WebMasterService N3rds@Work

PSOURCE CustomPress Plugin

PSource CustomPress ist das ultimative Plugin, um WordPress von einer Blogging-Plattform in ein vollständiges Content-Management-System umzuwandeln.

Bringe WordPress mit PSource CustomPress auf die nächste Stufe. Verwalte mehr Inhalte effizienter mit benutzerdefinierten Beitragstypen.

Erstelle benutzerdefinierte Beitragstypen für ein wirklich benutzerdefiniertes CMS.
Erstelle benutzerdefinierte Beitragstypen für ein wirklich benutzerdefiniertes CMS.

Macht, Organisation und Kontrolle

Erstelle und sortiere Inhalte in benutzerdefinierten Beitragstypen für alles, von Filmen über Bücher, Immobilienanzeigen bis hin zum Entwerfen von Galerien. Füge Kontrolle und Flexibilität für Content Management und Designkonsistenz hinzu.



Erstelle eigene benutzerdefinierte Felder

Unterscheide neue Beitragstypen mit benutzerdefinierten Feldern. Füge Textfelder, Optionsfelder, Dropdown-Menüs und Kontrollkästchen hinzu. Weise jedem Feld ein eigenes Design zu und füge Tools hinzu, mit denen Organisation und Management Deinen Anforderungen besser entsprechen.

Erstelle wunderschöne Designs rund um benutzerdefinierte Felder und Taxonomien.
Erstelle wunderschöne Designs rund um benutzerdefinierte Felder und Taxonomien.

Passe an jedes Theme an

Erstelle benutzerdefinierte Beitragstypen mit Tags, Kategorien, benutzerdefinierten Feldern und Designelementen – einschließlich Dashboard-Symbolen (wir haben an alles gedacht). Die automatisch generierten Themendateien und die Shortcode-Bibliothek erleichtern das Stylen für eine perfekte Designanpassung.

Einführung in CustomPress

Es gibt ZWEI Möglichkeiten, CustomPress zu verwenden:

1. Netzwerk aktivieren. Im Menü “Netzwerkadministrator”> “Benutzerdefiniert”> “Einstellungen” musst Du den Inhalt der Unterwebsite aktivieren. Dort gibt es zwei Kontrollkästchen: Erstens wird das Menü Inhaltstyp auf Unterwebsites im Abschnitt CustomPress aktiviert. Mit der zweiten Option können Unterwebsites beliebige benutzerdefinierte Typen auf Netzwerkebene verwenden. Bei der Netzwerkaktivierung kannst Du benutzerdefinierte Typen auf Netzwerkebene definieren, die auf allen Unterwebseiten angezeigt werden. Wenn diese Option aktiviert ist, kannst Du auch benutzerdefinierte Typen auf der Ebene der Unterwebsites definieren, die nur auf diese Unterwebsite beschränkt sind.

2. Aktiviere Seite für Seite. Jede Seite erstellt ihren eigenen Inhalt und ist auf diese Seite beschränkt. Wichtig: Wenn Du die Erstellung von Inhaltstypen auf jeder Unterwebseite zulassen möchtest, wenn das Plugin nicht über das Netzwerk aktiviert ist, musst Du es zuerst über das Netzwerk aktivieren und die Inhaltstypen für Unterwebseiten aktivieren. Dann Netzwerk deaktivieren. Beachte Folgendes: Du kannst Inhalte nach dem Erstellen nicht mehr verschieben, sodass Du sie löschen und erneut eingeben musst. In den meisten Fällen solltest Du das Netzwerk wahrscheinlich nicht lokal aktivieren und lokal aktivieren, wenn Du CustomPress benötigst. Bevor Du mit dem Erstellen Deiner Beitragstypen und -inhalte beginnst, solltest Du ein kurzes Layout der Zusammenarbeit zwischen Beitragstyp, Taxonomien und benutzerdefinierten Feldern erstellen. So sparst Du später Zeit.

CustomPress ist ein ziemlich großes Plugin mit vielen Funktionen. Du solltest es nicht ohne Vorbereitung verwenden. Um mehr über Post-Typen in WP zu erfahren, KLICKE HIER. OK weiter! Im Menü Netzwerkadministrator > Inhaltstypen erstellst Du Netzwerkinhaltstypen

Custompress dash

Erstellen wir ein benutzerdefiniertes Post-Type-Setup für eine neue Webseite. Diese Seite wird ein beginnender Gartenführer sein. Also werde ich meinen eigenen Rat befolgen und eine Liste erstellen, was ich brauche, um dies umfassend zu machen.

Jetzt, da ich weiß, was ich tun werde, machen wir einen Beitragstyp! Das wichtigste zuerst! Benenne Deinen Beitragstyp und stelle sicher, dass er Dir gefällt. Es kann nicht geändert werden! Anschließend wähle die Funktionen aus, die Dein Beitragstyp unterstützen soll. Titel und Editor sind Standardeinstellungen, alles andere liegt bei Dir!

** Bei Installationen mit mehreren Webseiten findest Du das Menü Inhaltstypen im Netzwerkadministrator

Add post type 1
Add post type 2

Kurzübersicht über die verbleibenden Einstellungen:

  • Regelmäßige Taxonomien unterstützen: übersetzt in “Möchtest Du die Standard-Tags und -Kategorien für diesen Beitragstyp verwenden?”
  • Fähigkeitstyp: Sollte standardmäßig beibehalten werden, es sei denn, Du weißt, was Du tust.
  • Map Meta Capabilities: Fortgeschrittenere Dinge, Standard ist auch hier gut.
  • Labels: Welchen Wortlaut wird der Beitragstyp auf Deiner Webseite verwenden? Jeder hat eine Erklärung und einen Standardwert.
  • Beschreibung: Dieser ist einfach! Eine Zusammenfassung des Beitragstyps (nicht erforderlich)
  • Menüposition: Wo es im Dashboard-Menü angezeigt wird. Die Standardeinstellung liegt direkt über dem ersten Teiler.
  • Menüsymbol: Optional. Lade ein 16 x 16 Pixel großes Bild in Deine Medienbibliothek. Kopiere die URL hier.
  • Spalten für benutzerdefinierte Felder anzeigen: Dies wird erst angezeigt, wenn Du Deinem Beitragstyp benutzerdefinierte Felder hinzugefügt hast.
  • Öffentlich: Du kannst wählen, ob der Beitragstyp öffentlich gemacht werden soll oder nicht. Wenn Du die Sichtbarkeit detailliert steuern möchtest, kannst Du die folgenden 4 Parameter festlegen, indem Du Erweitert auswählst.
  • Benutzeroberfläche anzeigen, In Navigationsmenüs anzeigen, Öffentlich abfragbar und Von der Suche ausschließen: Alle sind grau und ahmen die Einstellung Richtig oder Falsch in der Menüoption Öffentlich nach. Das kann individuell geändert werden, wenn Du im Menü Öffentlich die Option Erweitert auswählst.
  • Hierarchisch: Verwendet Dein Beitragstyp eine Hierarchie? Normale Post-Typen nicht. Wenn Du einen einfachen einzelnen Beitragstyp ausführst, lasse diesen Wert falsch.
  • Hat Archiv: Legt fest, ob der Beitragstyp als eigenes Archiv behandelt wird.
  • Umschreiben: Permalinks können jederzeit umgeschrieben werden.
  • EP-Maske: Aktiviert Endpunktmasken für Permalinks.
  • Query Var: Ermöglicht es Deinem Beitrag, abfragbar zu sein.
  • Kann exportieren: eine andere einfache, möchtest Du diese exportieren können?

PUH! OK damit fertig! Gar nicht so schwer, wie Du dachtest, aber Du bist noch nicht fertig! Ich brauche eine Möglichkeit, meinen Plant-Post-Typ zu kategorisieren. Also brauche ich eine Taxonomie. Welche Art von Taxonomie sagst Du? Nun, ich werde es dir sagen! Ich benutze eine hierarchische Taxonomie (ausgefallene Phrase für Kategorie!). Ich benötige keine nicht hierarchische Taxonomie (ein anderes ausgefallenes Wort für Tags), da ich die WP-Tags für diesen Beitragstyp verwende. Denke daran bei der Einstellung “Regelmäßige Taxonomien unterstützen:”? Aha! Es macht jetzt Sinn, nicht wahr? Also hier gehe ich mit meiner Taxonomie

Add Taxonomy 1
Add Taxonomy 2

Du hast die meisten dieser Einstellungen bereits gesehen. Wählen wir also die aus, die wir nicht berührt haben. Sie sind alle miteinander verbunden, sodass Du dieselben Regeln siehst, die Du im Beitragstyp gesehen hast, der jetzt nur auf Deine Taxonomie angewendet wird. Beitragstyp: Du musst einen Beitragstyp auswählen, dem diese Taxonomie zugewiesen werden soll. Ja, Du kannst mehrere auswählen, halte dazu einfach die Shift-Taste während Du mit der Maus linksklickst. WARTE MAL! Ich sehe diese Räder drehen, bleib einfach bei mir! Wir müssen noch etwas tun, bevor wir benutzerdefinierte Posts erstellen können. Denke daran, dass die hierarchische Einstellung hier bestimmt, ob sich Deine Taxonomie wie Kategorien oder Tags verhält. OK, letzte Runde in benutzerdefinierten Feldern Ich habe tatsächlich einige in meinem Beitragstyp, aber wir müssen uns nur einen ansehen, die Einstellungen sind für alle gleich. Nur wie Du sie verwendest, wird sich ändern.

Add Custom Field

Alles, was oben eingebettet ist, ist wichtig, aber wir brauchen es noch nicht. Es ist also in Ordnung, es jetzt zu überspringen. Vergiss es einfach nicht! Feldtitel: Hier bestimmst Du Titel und ob es sich um ein erforderliches Feld handelt. Du kannst auch anderen Plugins oder Posts erlauben oder verweigern, dieses Feld zu verwenden. Feldtyp: Deine Eingabemethode. Text, mehrzeiliger Text, Optionsfeld, Kontrollkästchen, Dropdown-Auswahl, Mehrfachauswahl und Datumsauswahl sind Optionen. Wähle einfach die Optionen oder Parameter aus und füge sie entsprechend hinzu. Jetzt bist Du ein Profi, Du weißt bereits, was die letzten beiden Felder tun! Schauen wir uns jetzt an, was wir haben!

new plant
types

Inhalt Teil ist fertig! Easy Peasy richtig? Jetzt, damit es unseren Benutzern auf unserer Website angezeigt wird. Im Moment haben wir viele großartige Informationen, die jedoch noch nicht im Frontend angezeigt werden. Wir müssen es unserer Seitenvorlage hinzufügen. Du kannst dies tun, indem Du den Einbettungscode verwendest, der beim Erstellen eines neuen Inhaltstyps erstellt wird. Da die Option “Post-Typ” beim Erstellen die Standard-Post-Werte verwendet, müssen wir nichts Besonderes tun, damit sie angezeigt werden. Hier ist ein Screenshot davon, wie es jetzt aussieht:

Wie Du sehen kannst, werden der Post-Titel, der Inhalt, die Tags und die Standard-Post-Elemente gut angezeigt, aber unsere benutzerdefinierten Taxonomien und benutzerdefinierten Felder werden nicht angezeigt. Wir werden die Einbettungscodes verwenden, die beim Erstellen unserer benutzerdefinierten Inhalte erstellt wurden, damit diese auf der Post-Seite angezeigt werden. Du findest die Einbettungscodes, indem Du den Mauszeiger über das Element hältst, das Du zur Seitenvorlage hinzufügen möchtest, und auf Code einbetten klickst. Du findest dies sowohl in Taxonomien als auch in benutzerdefinierten Feldern sowie einige zusätzliche Informationen auf der Registerkarte Benutzerdefinierte Felder zur Verwendung dieser Codes.

1. Embed code 2. Shortcode

1. Code einbetten

2. Shortcode

Du kannts diese Einbettungscodes auf zwei Arten verwenden:

  1. Gib einfach den auf einer beliebigen Seite oder einem beliebigen Beitrag erstellten Shortcode direkt im WordPress-Editor ein, oder
  2. Du kannst den PHP-Einbettungscode in die Seitenvorlage einbetten, damit Du den Shortcode nicht manuell zu jedem Beitrag hinzufügen musst. Befolge dazu die folgenden Anweisungen:

Zuerst musst Du die Seitenvorlage finden, in die Du diese einbetten möchtest. Du kannst Deine eigene von Grund auf neu erstellen oder Deine vorhandene single.php kopieren und das Format “single- [post_type] .php” verwenden. Dies ist ganz einfach, indem Du über FTP eine Verbindung zu Deiner Seite herstellst, Deine single.php-Vorlage für das aktive Thema in einem Editor öffnest (NICHT WORD.. wenn Du einen benötigst, versuche es mit Deinem eingebauten Notepad oder DIESEM) und “Speichern unter” die neue Dateiname. Dann lege es einfach per FTP wieder in Deinem Themenordner ab. Es gibt einen eingebauten Vorlagenersteller, der das tut, was ich oben beschrieben habe. Du findest ihn im Menü CustomPress> Einstellungen. Es macht nur das, was ich oben beschrieben habe, es wird NICHT Deine benutzerdefinierten Taxonomien oder Felder einbetten. Es ist am besten, die Vorlage selbst zu erstellen, wenn Du dies möchtest.

Jetzt binden wir die PHP-Codes einfach irgendwo im Loop in unsere neue Seitenvorlage ein

Mit benutzerdefinierten Feldern hast Du die Möglichkeit, Deine Artikel alle mit einem Shortcode anzuzeigen. Dadurch werden die verschiedenen Elemente gespeichert, die Du für jeden Shortocode erstellen musst, um die Bezeichnung und den Wert einzeln anzuzeigen.

block

Hier ist es in meiner Vorlage:

1. The loop 2. The shortcode

1. Der Loop

2. Der Shortcode

Speicher die Änderungen und lade sie per FTP hoch. Nun wollen wir sehen, wie es auf der Seite aussieht!

Shortcode on Site

Nicht so schlecht! Ein paar CSS-Verbesserungen und wir sehen gut aus! 🙂 CustomPress bietet auch einige zusätzliche Shortcodes, die Du auf der Registerkarte Shortcodes im CustomPress-Menü sehen kannst (was? Zu offensichtlich?). Sie bieten Dir eine etwas erweiterte Kontrolle über die benutzerdefinierte Feldeingabe, benutzerdefinierte Feldfilter und benutzerdefinierte Feldblöcke . Und das ist es! Nicht so schlimm, oder?!

0 0Produkte

Dein Warenkorb ist leer.

Produkte welche dem Warenkorb hinzugefügt wurden, werden hier angezeigt